'Stille Nacht, heilige Nacht' ist Tiroler Kulturgut

Artikel teilen

LA Mainusch: „Würdevoller Rahmen für 200-Jahr-Jubiläum ist mehr als angemessen“

„Es zeugt von wenig historischem Wissen, wenn der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger behauptet, dass das Lied „'Stille Nacht, heilige Nacht' keinen echten Tirol Bezug hat. Tatsache ist nämlich, dass ohne den Fügener Orgelbaumeister Karl Mauracher und die beiden Zillertaler Geschwister Rainer und Strasser die Erfolgsgeschichte des Lieds 'Stille Nacht, Heilige Nacht' undenkbar gewesen wäre. Erst sie haben das Lied in alle Welt hinausgetragen und es zum bekanntesten Weihnachtslied der Erde gemacht. Der würdevolle Rahmen, mit dem das Land Tirol dieses Jubiläumsjahr begeht, ist jedenfalls mehr als angemessen“, zeigt der Fügener Bürgermeister und Landtagsabgeordnete Dominik Mainusch wenig Verständnis für die Kritik der FPÖ und der SPÖ an der Förderung der 200-Jahr-Jubiläumsfeier.

„Dass es von Seiten der SPÖ derart wenig Wertschätzung gegenüber der Tiroler Volkskultur und Tradition gibt, ist zwar bekannt, aber sehr bedauerlich. Dass aber auch die Tiroler FPÖ auf diesen Zug aufspringt, ist schon einigermaßen enttäuschend. Auch als gebürtiger Vorarlberger könnte und sollte Markus Abwerzger wissen, welch große historische Bedeutung dieses Weihnachtslied für Tirol hat. Wir sollten vielmehr stolz sein darauf, für die Verbreitung des bekanntesten Friedensliedes der Welt einen derart bedeutenden Beitrag geleistet zu haben. Und wir sollten das Jubiläum zum Anlass nehmen, um für diesen verbindenden, friedensstiftenden Charakter des Liedes zu sensibilisieren. Unserer Gesellschaft würden gerade diese Attribute im Moment sehr gut tun", so Mainusch in Richtung Abwerzger.