„Wie geht es mit Europa weiter?“

Artikel teilen

Der Klub der Tiroler Volkspartei diskutierte mit MEP Elisabeth Köstinger über die Zukunft der Union

„Wie geht es mit der europäischen Union weiter?“ - diese Frage stand am Donnerstag beim Besuch der Europaabgeordneten Elisabeth Köstinger beim Klub der Tiroler Volkspartei im Mittelpunkt. „Die europäische Union ist in einer schweren Krise.  Da gibt es nichts zu beschönigen“, fand Köstinger gleich zu Beginn der Diskussion klare Worte. Vor allem die Flüchtlings- und Migrationswelle habe Europa in seinen Grundfesten erschüttert. „Während das gegenseitige Verständnis in Europa abnimmt, nehmen die nationalen Alleingänge zu. Auf Dauer kann die Union so nicht funktionieren“, bereitet die aktuelle Entwicklung der EU auch Tirols Landtagspräsident Herwig van Staa, der Tirol im Ausschuss der Regionen vertritt, zunehmend Sorgen.

„Die Menschen haben das Gefühl, dass sich Europa zu stark in das Leben jedes einzelnen einmischt, selbst aber bei der Lösung der wirklich großen Fragen versagt. Für das wichtigste Kapital über das die Union verfügt, nämlich den Glauben der Menschen in ihre Gestaltungskraft, ist das absolutes Gift“, sieht LH-Stv. Josef Geisler die europäische Union in einer tiefen Vertrauenskrise.

Wenn man das gemeinsame Europa erhalten wolle, müsse man es verändern. Daran führe kein Weg vorbei, zeigte sich auch VP-Klubobmann Jakob Wolf in der Debatte überzeugt und warnte zugleich: „Wenn die Europäische Union es nicht schafft, den Migrationsdruck deutlich und nachhaltig zu senken und die Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa kommen, zu reduzieren, dann war der BREXIT nur der Anfang.“

© Tiroler VP

Diskutierten im Klub der Tiroler VP über die Zukunft Europas: NR  Karl Heinz Töchterle, VP-KO Jakob Wolf, MEP Elisabeth Köstinger, LT-Präs. Herwig van Staa, LH-Stv. Josef Geisler